Schwerelos durch die Schwangerschaft

 

Das Sanitätshaus SanImpuls begleitet Sie als kompetenter Partner auch in besonderen Lebenssituationen.

Die Schwangerschaft kann zu einer Belastung für das Venensystem werden. Beugen Sie mit Stütz- oder Kompressionsstrümpfen vor.

Eine Schwangerschaft ist eine sehr aufregende Zeit und eine ganz besondere Situation für den weiblichen Körper. Es wächst ein neues Leben im Körper der Frau heran. Das beeinflusst nicht nur das Übelkeitsgefühl oder die neuen Essgewohnheiten, sondern beeinträchtigt auch das Venensystem. Zum einen ermöglicht das in der Schwangerschaft ausgeschüttete Hormon "Progesteron" eine erhöhte Dehnbarkeit des Gewebes, besonders der Gebärmutter. Diese Eigenschaft wirkt sich allerdings negativ auf die Venen aus, da das Hormon das Aufnahmevermögen für Blut in den Venen wesentlich erhöht, die Venenwände erweitert und so den Rücktransport des venösen Blutes aus den Beinen zum Herzen erschwert. Zum Anderen transportieren die Gefäße neun Monate lang etwa 20% mehr Blut als ursprünglich durch den Körper, um die Gebärmutter und das Baby optimal zu versorgen. Mit fortschreitender Schwangerschaft nimmt die Beweglichkeit der Frau weiter ab - das bekommen die Beine auch gleich zu spüren.
Die Muskelpumpe wird weniger aktiviert und typische Beschwerden, wie Spannungs- und Schweregefühle in den Beinen oder auch nächtliche Wadenkrämpfe können auftreten. Zudem erhöht sich auch der Druck auf die Venen im Beckenbereich mit der Gewichtszunahme des Babys und beeinträchtigt den Blutfluss Richtung Herz.

 

tl_files/sanimpuls/bilder/Schwanger.JPG

 

Wer ist besonders gefährdet?

Das Risiko einer Venenerkrankung ist vor allem bei den schwangeren Frau erhöht, die eine erbliche Veranlagung für Venenschwäche haben oder bei denen bereits vor der Schwangerschaft eine Venenerkrankung bestand. Aber auch bei Frauen, bei denen bislang keine Anzeichen dafür zu erkennen waren, kann die Schwangerschaft ungewollte Folgen an den Beinen hinterlassen.
Gerade während der Schwangerschaft ist es wichtig, der starken körperlichen wie auch hormonellen Belastung entgegenzuwirken und nicht erst bis nach der Geburt zu warten. Denn gerade infolge von Druck, Gewicht und Hormonen können dauerhafte Schäden an Venen und Venenklappen entstanden sein, die nicht selten ohne richtige Behandlung in einer chronischen Venenerkrankung enden.

Tipps für eine schwerelose Schwangerschaft:

  • Tragen Sie täglich Stütz- oder Kompressionsstrümpfe
  • Vermeiden Sie langes Stehen oder Sitzen
  • Legen Sie Ihre Beine so oft es geht hoch
  • Vermeiden Sie Wärme. Keine langen Sonnenbäder und heiße Vollbäder, keine Sauna
  • Kühlen Sie Ihre Beine bei heißem Wetter
  • Ernähren Sie sich ausgewogen
  • Tragen Sie bequeme, leichte, nicht einschneidende Kleidung
  • Tragen Sie keine hochhackigen Schuhe
  • Bewegen Sie sich regelmäßig (schwimmen, spazieren gehen, Nordic Walking, Venengymnastik

 

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat bei Fragen zu Stütz- und Kompressionsstrümpfen zur Seite. Kommen Sie einfach zu unseren Öffnungszeiten in eine unserer Filialen oder vereinbaren einen
Termin unter 030/ 31 51 920.

Gerne können Sie uns auch eine E-Mail an info@sanimpuls.de senden.

Zurück